Felicite van Ille: Die Glückseligkeit von Jenen. Nun stellt sich die Frage: Sind diese Jenen wir oder die Anderen? Bin das ich, oder Du oder jemand ganz anderes? Was ist überhaupt Glückseeligkeit? Oder Glück? Kann man als Alleinerziehende im Jahr 2016 wirklich länger glücklich und zufrieden sein oder ist das nur dann, wenn man schläft? Was betrifft uns und was die anderen? Und warum überhaupt? Fragen über Fragen und ganz viel Gedankengemezel, Utopie, Träumerei und vieles mehr wächst hier zusehends.

Aber Vorsicht! Dies ist kein gewöhnlicher Alleinerziehendenblog. Es ist eine Satire, ein bösartiger Veriss der aus der Realität heraus entstand. Felicite van Ille ist ein Sozialporno. Manchmal soft, manchmal hardcore. Stets subjektiv. Von der Realität, aus der Mitte der Gesellschaft an den Rand derselben katapultiert zu werden, weil man etwas sehr gesellschaftskonformes getan hat. Vom stetigen Kampf, alles auf die Reihe zu kriegen und in einer Gesellschaft zu überleben, die völlig erkrankt und zwanghaft ist. Mit einem Lachen, mal schrecklich laut und herzlich oder zynisch und bitter.

Beim Lesen wirst Du herzlich lachen, oder Dich übergeben müssen. Je nachdem, wer Du bist und woher Du kommst. Du wirst es hassen oder lieben.

Wenn es Dir gefällt, bleib ein bisschen in meinem Webwohnzimmer, stöber ein bisschen und besuch mich wieder. Nimm mit, was Dir gefällt, lass da, was Dich stört.  Über den Newsletter halte ich Dich auf dem Laufenden, wenn Du magst. Wenn nicht, schön, dass Du vorbei geschaut hast. Für Geschichten, Wünsche, Anregungen, Kritik und sonstiges bin ich jederzeit unter           kontakt@felicite-van-ille.de auf Twitter und Facebook offen.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und nun…. Vorhang auf!